News2019-12-05T12:33:03+01:00

EURUSD Analyse: Hohe Inflation bereitet Zentralbanken Sorgen

Am Mittwoch tagt wieder die FED. Grundsätzlich erwarten die Anleger nicht, dass sich etwas an der Ausrichtung der Zentralbank ändert. Die FED hat in den vergangenen Wochen immer wieder deutlich gemacht, dass sich die wirtschaftliche Erholung noch nicht in der gewünschten Dynamik bewegt.

Von |28/07/21|

Gold Analyse: Bullen sollten zügig die 1.830 erobern – sonst schaut es trüb aus

Wirklich Neues hat uns  Gold innerhalb der letzten Handelswoche nicht präsentiert. Das gelbe Edelmetall pendelt weiterhin um die 1.800er Marke und wartet auf einen Impuls.

Von |27/07/21|

Aktives Aktien-Trading ohne Kommission – mit Admiral Markets!

Immer mehr Menschen in Deutschland sagen „Ja“ zu Aktien, denn viele klassische Anlageformen wie Sparbuch und Co. tendieren weiterhin gegen Null in Sachen Verzinsung. Aktienbesitzer hingegen profitieren vom aktuellen Boom an den Finanzmärkten – und je weniger Kosten beim Aktienkauf anfallen, desto besser für den Kunden. Da Aktien aber nicht nur steigen, sondern auch fallen können, ist es gut, dass Anleger beim Onlinebroker Admirals sowohl auf steigende als auch auf fallende Kurse setzen zu können. Jetzt auch ohne Ordergebühren!

Von |26/07/21|

DAX Analyse: V-Erholung – Nächster Stopp Allzeithoch?!

Der DAX ging am Montagmorgen bei 15.428 Punkten in den vorbörslichen Handel. Der Index notierte damit 230 Punkte unter der ersten vorbörslichen Notierung am Montagmorgen der Vorwoche und 74 Punkte unter dem Wochenschluss am Freitagabend der Vorwoche.

Von |26/07/21|

EURUSD Analyse: Angst vor nächster Corona-Welle beeinflusst Märkte

Die Aktienmärkte haben in den letzten Handelstagen unter dem Eindruck weiter steigender Infektionszahlen, insbesondere durch die Delta Variante, gestanden. Diese Mutation scheint sich sehr schnell durchzusetzen.

Von |21/07/21|

Gold Analyse: Schlüsselregion um 1.820 USD – goldiger Spät-Sommer oder trister Sommernachts-Blues?

Nachdem Gold  den Schluss des ersten Quartals 2021 einen potentiellen Boden gegen die 1.670/700 USD pro Feinunze ausgebildet hat und kurzzeitig zurück über die 1.900er Marke gelaufen ist, kam es in den zweiten Quartalsschluss im Juni zu einem erneuten, kleinen Ausverkauf und Fall zurück unter die 1.800er Marke.

Von |20/07/21|

Gold Analyse: Jüngste Aufwärtsbewegung stoppt in breiter Konsolidierungszone

Wieder vergleichsweise bewegungsfreudig zeigte sich das gelbe Edelmetallin der vergangenen Handelswoche. Dabei konnte sich der positive Vorwochentrend zunächst noch durchsetzen, punktgenau wurde nach Klärung des bisherigen, um 1.795 Dollar liegenden Widerstandsbereichs in einer schnellen, impulsiven Bewegung die nächste Marke getroffen.

Von |13/07/21|

Gold Analyse: Erholung setzt sich fort – wichtiger Widerstand fällt zum Wochenstart

Nachdem Gold  am vergangenen Dienstag noch einmal kräftig Federn gelassen hatte und bis auf die nächste Unterstützung im Bereich von $1.750 abgesackt ist, gelang knapp 40 Dollar darüber doch noch ein versöhnlicher Wochenschluss.

Von |06/07/21|

Traden und sparen – mit LYNX und HypoVereinsbank onemarkets

Der renommierte Online-Broker LYNX ist seit Jahren bekannt für günstige Konditionen und einen hervorragenden Service. HypoVereinsbank onemarkets steht für langjährige Expertise im Bereich Anlage- und Hebelprodukte. Nun starten beide Anbieter am 01. Juli 2021 eine gemeinsame Aktion, bei der die Kunden von LYNX alle auf der LYNX Handelsplattform verfügbaren Anlage- und Hebelprodukte von HypoVereinsbank onemarkets gebührenfrei handeln können.

Von |30/06/21|

EURUSD Analyse: Inflation übersteigt EZB-Richtwert

Die Inflation in Deutschland hat weiter angezogen. Die Preise stiegen im Mai um 2,3 Prozent. Das liegt über der Marke von 2 Prozent, die die EZB als Referenz für ihre Geldpolitik sieht. Die Preissteigerung lag aber unter den Erwartungen und Prognosen von 2,5 Prozent. Aus diesem Grund haben die Märkte auf diese Daten gelassen reagiert.

Von |30/06/21|

Gold Analyse: Gold verweilt in Konsolidierungszone

Vergleichsweise ereignislos zeigte sich die Goldpreisentwicklung in der vergangenen Woche. Nach dem Schock des unmittelbar vorausgegangenen Preisverfalls kommt diese auch zum Beginn der neuen Handelswoche andauernde relative Ruhephase dem ein oder anderen aber sicher nicht ganz ungelegen.

Von |29/06/21|