error requirements

HINWEIS: Diese Seite benötigt Javascript. Aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser oder laden Sie sich Javascript unter folgendem Link herunter:

http://www.java.com
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Internet Explorer 8 oder höher. Sie können sich den aktuellen Internet Explorer unter folgendem Link herunterladen:

http://www.microsoft.com
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Mozilla Firefox 3 oder höher. Sie können sich den aktuellen Mozilla Firefox unter folgendem Link herunterladen:

http://www.mozilla-europe.org
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Opera 10 oder höher. Sie können sich den aktuellen Opera unter folgendem Link herunterladen:

http://de.opera.com
Kontakt Impressum
Angebotsübersicht
der Quadriga Communication

Wochenausblick LYNX Broker KW 11/2018 Deutsche Telekom

12.03.2018, LYNX B.V. Germany Branch

In der neuen Handelswoche stehen eine Reihe von möglichen finalen Taktgebern für den nächsten Fed-Zinsentscheid am 21. März zur Veröffentlichung an. Hier sind an vorderster Stelle die US-Verbraucherpreise für den Februar am Dienstag zu nennen, aber auch die US-Industrieproduktion und Kapazitätsauslastung im Februar, die am Freitag publiziert werden. Mit dem großen Verfallstag an der Terminbörse Eurex rückt ein zusätzliches wichtiges Marktevent auf die Agenda der Marktteilnehmer. Als Aktie der Woche wird die Deutsche Telekom vorgestellt.

 

Jetzt online lesen unter: https://www.lynxbroker.de/analysen/wochenausblick

 

Unser Ausblick auf die Fundamentaldaten

 

DAX mit EZB-Hilfe leicht erholt – US-Märkte geben trotz Strafzöllen Vollgas – NASDAQ 100 erreicht neues Rekordhoch

 

Die Zinsen bleiben unverändert. Die EZB hat den Hauptrefinanzierungssatz bei 0,00 Prozent, den Spitzenrefinanzierungssatz bei 0,25 Prozent und den Einlagezinssatz bei einem Minus von 0,40 Prozent belassen. Wichtigste Botschaft für die Aktienmärkte in der Eurozone und somit für den DAX: Die Zinsen werden auch noch längere Zeit nach dem Auslauf des QE-Programms auf dem jetzigen Niveau verbleiben. Aktien bleiben somit bevorteilt und diese stiegen in ganz Europa. Ein Wermutstropfen stellen allerdings die am Donnerstag verkündeten Einfuhrzölle der US-Administration dar. Die Bewertung werden die europäischen Börsen wohl erst in den nächsten Tagen und Wochen vornehmen. Trotz der Ankündigung der USA, künftig Einfuhrzölle auf Stahl und Aluminium in Höhe von 25 Prozent beziehungsweise 10 Prozent erheben zu wollen, konnten die US-Leitindizes Dow Jones, NASDAQ 100 und S&P 500 den Donnerstag und Freitag mit Kursgewinnen abschließen. Der NASDAQ 100 erzielte zum Wochenschluss sogar ein neues Rekordhoch.

 

Der Deutsche Aktienindex beendete den Xetra-Handel am Freitag mit einem Minus von 0,07 Prozent bei 12.346,68 Punkten. Das Rekordhoch liegt bei 13.596,89 Punkten. Das Handelsvolumen betrug 4,045 Mrd. Euro. Der XDAX notierte um 22:15 Uhr mit 12.373,24 Punkten und der FDAX schloss an der EUREX mit 12.370,50 Punkten. Der Dow Jones beendete den Handel mit 25.335,74 Punkten und die Rekordmarke liegt bei 26.616,71 Punkten. Der NASDAQ 100 notierte zum Handelsschluss bei 7.101,18 Punkten und der neue Rekordstand beträgt 7.101,18 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 schloss mit 2.786,57 Punkten und der Rekordstand liegt bei 2.872,87 Punkten. Der Euro notierte nach US-Börsenschluss bei 1,2307 US-Dollar. Eine Feinunze Gold war am Spotmarkt für 1.323,93 US-Dollar zu haben und Rohöl der Nordseesorte Brent kostete zum US-Handelsschluss im Mai-Kontrakt 65,49 US-Dollar das Fass. Der Juni-Kontrakt des Euro-Bund-Future schloss am Freitag an der EUREX mit 157,05 Punkten. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen liegt aktuell bei 0,64 Prozent. Der Spread zwischen zehnjährigen deutschen Bunds und zehnjährigen US-Staatsanleihen (2,89 Prozent Rendite) liegt derzeit bei 225 Basispunkten. Die Bundesfinanzagentur begibt am Montag, den 12. März 2018 im Rahmen einer Aufstockung Geldmarktinstrumente (Bubill) mit einer sechsmonatigen Laufzeit und mit einem Volumen von 2,0 Mrd. EUR. Sie emittiert ferner am Mittwoch, den 14. März 2018 im Rahmen einer Aufstockung Kapitalmarktinstrumente (Bund) mit einer dreißigjährigen Laufzeit und mit einem Volumen von 1,5 Mrd. EUR.

 

EZB übt sich in Finanzmarktpsychologie

 

„Die EZB treibt einen geringfügigen geopolitischen Wechsel im Schneckentempo voran“, so Dirk Friczewsky, Finanzanalyst für LYNX Broker. „Der Verzicht auf eine zukünftige Ausweitung der Anleihekäufe schließt eine zeitliche Ausdehnung dieses Ankaufprogramms über den September hinaus allerdings nicht aus“, erläutert Friczewsky.

 

 

Deutsche Telekom – Kurs bröckelt, aber hohe Dividende lockt

 

Die Deutsche Telekom AG ist nach eigenen Angaben mit rund 168 Millionen Mobilfunkkunden, 28 Millionen Festnetzkunden und 19 Millionen Breitbandanschlüssen eines der weltweit führenden Telekommunikationsunternehmen. Der Konzern bietet seine Dienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden an und ist in über 50 Ländern vertreten. Die Gruppe Deutsche Telekom AG untergliedert sich in die vier operativen Segmente Deutschland, Europa, USA und Systemgeschäft. Letzteres bündelt unter der Marke T-Systems das Geschäft für ICT-Produkte und -Lösungen für große multinationale Unternehmen. Im Geschäftsjahr 2017 wurden etwa 66 Prozent des Gesamtumsatzes außerhalb Deutschlands erwirtschaftet. Der Konzern hat seinen Sitz in Bonn und wird von CEO Timotheus Höttges geleitet.

 

Transaktionen im Jahr 2017

Die Deutsche Telekom veräußerte den Internetdienstanbieter Strato an United Internet und erhielt dafür 600 Mio. Euro. Außerdem wurden die Anteile am Online-Marktplatz-Betreiber Scout24 für 319 Mio. Euro verkauft. Im Gegenzug kaufte die Telekom den Online-TV-Anbieter Lyer3TV für rund 325 Mio. US-Dollar. Die Transaktionen rund um den Erwerb von Tele2 Netherlands und UPC Austria stehen noch unter Vorbehalt der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden. Hier geht es um Transaktionssummen jenseits der Zwei-Milliarden-Euro-Marke.

 

E-Tankstellen – Die Telekom nutzt vorhandene Ressourcen effektiv aus

Warum nicht vorhandene Ressourcen nutzen? Die Deutsche Telekom will Mitte 2018 den Aufbau eines Ladenetzes für Elektroautos beginnen. Auf diese Weise bekommen die bereits vorhandenen rund 12.000-Telekom-Verteilerkästen eine neue Aufgabe: sie sollen zu Stromtankstellen umgewandelt werden, 500 davon sogar als Schnellladestationen mit einer Leistung von 100 Kilowatt. Ein Prototyp dieser Ladesäulen findet sich am Olympiaturm in München. Damit wird sich die Anzahl der öffentlichen Ladepunkte von derzeit rund 10.800 mehr als verdoppeln. Die Telekom verfügt in Deutschland übrigens über rund 380.000 Kabelverzweiger – ein erhebliches Potenzial.

Details zur Aktie

Die Aktie der Deutschen Telekom feierte ihren ersten Börsengang am 18. November 1996 mit einem Erlös von 10,0 Mrd. Euro. Der erste offizielle Ausgabepreis lag bei 14,57 Euro. Danach gab es am 28. Juni 1999 den zweiten Börsengang mit einem Erlös von 10,8 Mrd. Euro, hier lag der offizielle Platzierungspreis bei 39,50 Euro. Am 19. Juni 2000 folgte der dritte Börsengang mit einem Erlös von 13,0 Mrd. Euro, der offizieller Emissionspreis lag bei 66,50 Euro. Nach dem ersten Börsengang lag der Streubesitz bei gerade einmal 26 Prozent und der Anteil des Bundes bei 74 Prozent. Nach dem zweiten Börsengang reduzierte der Bund seinen Anteil auf 65 Prozent und beim dritten Börsengang auf 58 Prozent. Durch weitere Kapitalmaßnahmen über die Jahre reduzierte der Bund seinen Anteil sukzessive weiter. Die T-Aktie notiert mit dem Symbol „DTE“ an der Frankfurter Wertpapierbörse. Die Notierung an der Börse New York (NYSE) wurde am 18. Juni 2010 wieder eingestellt. Allerdings sind seit dem 21. Juni 2010 American Depositary Receipts (ADR) via OTCQX International Premier mit dem Ticker „DTEGY“ in US-Dollar (USD) handelbar. Ein ADR entspricht einer Telekom-Stammaktie. Insgesamt sind 4.761.459.000 Aktien ausstehend. Größte Anteilseigner sind mit 17,40 Prozent die Kreditanstalt für Wiederaufbau und der Bund mit einem Anteil von 14,5 Prozent. Der größte institutionelle Anleger ist die US-Vermögensverwaltungsgesellschaft BlackRock mit einem Anteil von 4,91 Prozent. Zum Stichtag am 31. Dezember 2017 hielten neben der KfW und dem Bund institutionelle Anleger rund 53,3 Prozent der Aktien und Privatanleger 14,8 Prozent der Aktien. Das Wertpapier ist unter anderem Mitglied im DAX und im Euro Stoxx 50. Der Markt bewertet den Konzern derzeit mit 63,11 Mrd. EUR. Die Aktie kosteten in den letzten 52 Wochen 18,145 EUR im Hoch und 12,72 EUR im Tief. In den letzten fünf Jahren erzielte sie eine Performance von rund 58 Prozent und sind damit im Vergleich zum DAX, der um rund 54 Prozent im Vergleichszeitraum stieg, aktuell ein leichter Outperformer.

 

Peergroup-Vergleich: Deutsche Telekom im Mittelfeld

In einem Peergroup-Vergleich mit der BT Group, KPN, Telecom Italia, Telefonica und Vodafone landet die Aktie der deutschen Telekom im Jahr 2017 im Mittelfeld. Die Aktien von Vodafone erzielten im europäischen Telekommunikationssektor die beste Performance. Auf den weiteren Plätzen vor der Telekom-Aktie fanden sich KPN, Orange und Telefonica. Nur die Aktien der Telecom Italia und der BT Group schnitten schlechter ab.

 

Aktuelle Analysen

Die Analysten von Bankhaus Lampe, Barclays, Berenberg, Bernstein, CFRA, Citigroup, Commerzbank, Credit Suisse, Deutsche Bank, DZ Bank, Exane BNP, Goldman Sachs, HSBC, Independent Research, Jefferies, JPMorgan, Kepler Cheuvreux, Macquarie, Morgan Stanley, NordLB, RBC Capital, Société Générale und UBS haben in 2018 Studien zur Aktie gefertigt. Von den 23 Analysen liegt das tiefste Kursziel bei 13,00 EUR (Jefferies vom 20. Februar 2018) und das höchste bei 19,60 EUR (Deutsche Bank vom 30. Januar 2018). Das Durchschnittskursziel liegt bei 16,78 EUR. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit einem Schlusskurs von 13,26 EUR aus dem Xetra-Handel.

 

Fundamentaldaten 2017

Bei der Deutschen Telekom wird jeweils zum 31. Dezember gemäß IFRS in Euro (EUR) bilanziert. Der Umsatz im Jahr 2017 lag bei 74,9 Mrd. EUR und das EBIT bei 9,383 Mrd. EUR. Das Konzernergebnis wurde mit 3,461 Mrd. EUR testiert. Der Gewinn je Aktie lag bei 0,74 EUR. Der aktuelle Dividendenvorschlag liegt bei 0,65 EUR je Anteilsschein. Damit würde die Dividende zum dritten Mal in Folge steigen und die Ausschüttungssumme läge bei 3,1 Mrd. EUR. Ein Blick in die Bilanz zeigt 3,312 Mrd. EUR an liquiden Mitteln. Das gezeichnete Kapital liegt bei 12,189 Mrd. EUR. Die Verbindlichkeiten bei 98,864 Mrd. EUR und die Netto-Finanzverbindlichkeiten wurden mit 50,8 Mrd. EUR testiert. Das Eigenkapital wird mit 42,5 Mrd. EUR angegeben, die Eigenkapitalquote liegt bei 30,0 Prozent. Damit bringt es die Deutsche Telekom auf eine Bilanzsumme in Höhe von 141,3 Mrd. EUR. Das Unternehmen beschäftigte im Geschäftsjahr 2017 216.000 Mitarbeiter.

 

Konsensschätzungen der Analysten für 2018 und 2019

Die Umsätze könnten 2018 75,203 Mrd. EUR und 2019 77,152 Mrd. EUR betragen. Das EBITDA wird für 2018 mit 22,883 Mrd. EUR und für 2019 mit 24,046 Mrd. EUR prognostiziert. Für 2018 könnte das EBIT bei 10,540 Mrd. EUR liegen und für 2019 bei 11,531 Mrd. EUR. Der Gewinn je Aktie könnte 2018 1,01 EUR und 2019 1,12 EUR liegen. Die Dividende je Aktie könnte 2018 bei 0,70 EUR und 2019 bei 0,75 EUR liegen. Für das Jahr 2018 könnte ein Cashflow je Aktie von 3,75 EUR testiert werden und für 2019 ein Cashflow je Aktie von 4,01 EUR liegen. Das Nettovermögen je Aktie könnte 2018 6,82 EUR und 2019 7,46 EUR betragen. Die Nettoverschuldung von 49,83 Mrd. EUR 2018 könnte 2019 auf 47,62 Mrd. EUR leicht absinken.

Die nächsten Termine

Die Deutsche Telekom wird am 9. Mai 2018 ihr Quartalsergebnis für das erste Quartal 2018 veröffentlichen und am 17. Mai 2018 die Hauptversammlung in Bonn abhalten.

Daten: ISIN: DE0005557508 – Symbol: DTE (IBIS) – Währung: Euro (EUR)

 

 

Unser charttechnischer Ausblick – Leichte Trendunsicherheit in den Indizes

 

 

DAX-Future (Kontrakt 03-18)

 

Nachdem der DAX-Future (FDAX) am Montagmorgen vergangener Woche mit einem Downgap eröffnete und in den ersten Handelsstunden das Wochenziel erreichte, setzte eine interessante Aufwärtsbewegung ein, die den Markt bis in den Zielbereich von 12.350 Punkten führte. Der genannte Bereich 12.200 stellte dennoch einen wichtigen Widerstand und folgend auch eine wichtige Unterstützung dar. Der Schlusskurs lag zum Freitagabend im Bereich knapp oberhalb von 12.350 Zählern und damit rund 200 Punkte höher als in der Vorwoche. Für die aktuelle Handelswoche ist jetzt entscheidend, wie sich der FDAX an der Marke von 12.350 verhält. Darunter wäre ein erneuter Rutsch in Richtung 12.200 denkbar, ebenso, dass sich folgend weitere Tiefs einstellen könnten. Ein dauerhaftes Überschreiten des Bereichs um die 12.350 Punkte wäre ein Rücklauf in eine altbekannte Seitwärtszone, die sich bis zu 12.500 Punkten erstreckt. Dies sollte zur Vorsicht vor übereifrigen Handlungen führen, da sich erneut seitwärtstendierende Märkte einstellen könnten. Ein Sprung über 12.500 wäre für die Aufwärtsseite gegebenenfalls etwas klarer für Käufe.

 

 

Hier geht es zum Chart!

 

 

EUR.USD

  

Wie angenommen stellte die Marke von 1,2350 eine entscheidende Widerstands- beziehungsweise Unterstützungsmarke dar und der EUR.USD pendelte im Wochenverlauf um diesen Bereich. Vorsichtige Käufe darüber und Verkäufe darunter konnten jeweils mit kleinen Gewinnen geschlossen werden. Der Schlusskurs zum Freitagabend lag knapp oberhalb von 1,2300 und damit annähernd auf dem Schlusskursniveau der Vorwoche. Damit stellt sich die vergangene Handelswoche als sehr nichtssagend dar. In den kommenden Handelstagen sollte wichtig sein, ob der Wert oberhalb oder unterhalb von 1,2350 handelt und ob das Vorwochenhoch beziehungsweise -tief wirkungsvoll durchstoßen werden kann. Long oberhalb von 1,2350 und Short unterhalb von 1,2350 wäre denkbar. Durch den derzeit seitwärts gerichteten Charakters des EUR.USD sollte jedoch prinzipiell mit Vorsicht agiert werden.

 

 Hier geht es zum Chart!

 

  

Bund-Future (Kontrakt 06-18)

 

Wie angenommen prallte der Bund-Future am Widerstand knapp unterhalb der 157,50 ab. Daraufhin setzte kurzzeitig eine ausnutzbare Abwärtstendenz in Richtung des wichtigen Unterstützungsniveaus von 156,25 Punkten ein. Von dort prallte der Markt erneut nach oben ab, was zu einem Freitagsschlusskurs um die Marke von 157,00 führte. Alles in allem war die letzte Handelswoche relativ neutral und ohne nennenswerte Trendtendenzen. In dieser Woche wird sich zeigen, ob es der Bund-Future in einem zweiten Anlauf dauerhaft über den Widerstand von 157,50 schafft und es somit gegebenenfalls zu einem Trendwechsel kommen könnte. Ein Sprung über 157,50 könnte zu einem weiteren Anstieg, zunächst in Richtung 158,25 führen. Kurse unterhalb von 157,50 wären aus aktueller Sicht noch mit einem leichten Abwärtsvorteil verbunden, was durchaus zu einem erneuten Anlaufen der Unterstützung von 156,25 und bei nachhaltiger Schwäche auch zu dem Erreichen des Unterstützungsniveaus von 155,75 führen könnte.

 

 

Hier geht es zum Chart!


 

S&P-Future (Kontrakt 03-18)

 

Gleich am Montag schlug der S&P Future die angepeilte Longrichtung ein. Am Freitag erreichte der S&P das Wochenziel von 2.750,00 und schoss in diesem Zuge direkt bis zu den Hochs von Ende Februar im Bereich von 2.787,50 Punkten. Käufe in den verschiedensten Szenarien waren somit denkbar und erfolgsversprechend. In den kommenden Handelstagen wird entscheidend sein, ob der S&P Future den Sprung über die Marke von 2.787,50 tatsächlich schafft und ob so der Weg in Richtung 2.812,50 frei wird. Leichte Rücksetzer oberhalb von 2.762,50 wären mit Blick auf das angenommene Longszenario denkbare Einstiegsmöglichkeiten. Ein Rutsch unter 2.762,50 könnte gegebenenfalls zu einem etwas stärkeren Rutsch in Richtung des nächsten wichtigen Unterstützungsniveaus von 2.730,00 führen. Käufe sollten in diesem Fall vorsichtigerer angegangen werden. Trendfolgende Verkäufe kämen, wenn überhaupt, erst nach einem Rutsch unter 2.730,00 in Frage.

 

 

Hier geht es zum Chart!


 

Aktie: Deutsche Telekom AG (EUR)

 

Die Aktie der Deutschen Telekom AG zeigte sich in den letzten fünf Handelsjahren überwiegend im Seitwärtstrend. Trendfolgende Handlungen waren schwer umsetzbar. Lediglich zwischen Mitte 2013 und Anfang 2015 trat eine verhältnismäßig saubere Aufwärtsbewegung auf, danach pendelte der Wert volatil zwischen 14,00 Euro und 17,60 Euro. Kürzlich fiel die Aktie unter die untere Seitwärtszonenbegrenzung,, was in der vergangenen Handelswoche zu einem Schlusskurs von gut 13,00 Euro führte. Charttechnisch gesehen könnte der Bruch durch die Unterstützung von 14,00 Euro bedeuten, dass sich für die Telekom-Aktie eine Abwärtstendenz ankündigt und Verkäufe eine interessante Option wären. Verkäufe unterhalb von 14,00 Euro mit dem vorläufigen Ziel von 12,00 Euro beziehungsweise 11,40 Euro wären somit gegebenenfalls denkbare Szenarien. Ein Rücklauf über 14,30 Euro wäre jedoch mit einem Rückfall in die genannte Seitwärtszone gleichzusetzen, womit Handlungen erneut eher uninteressant erscheinen würden.

 

 

Hier geht es zum Chart!

 

Webinare:

 

 

13.03.2018 um 18:30 Uhr           Der Marktüberblick für Deutschland und die US-Märkte + Live Trading

13.03.2018 um 19:45 Uhr           Primetime Setups – Welche Aktien sind aktuell besonders spannend

14.03.2018 um 17:30 Uhr           Dividende und Kursgewinne: So finden Sie die besten Aktien

19.03.2018 um 18:30 Uhr           Der Marktüberblick für Deutschland und die US-Märkte + Live Trading

19.03.2018 um 19:45 Uhr           Primetime Setups – Welche Aktien sind aktuell besonders spannend

20.03.2018 um 17:30 Uhr           ValuePlus – Die besten Aktien aus Fundamental- und Chartanalyse

22.03.2018 um 17:30 Uhr           Marktanalyse und Handelschancen mit Optionen am US-Markt

 

 

Kontakt:

 

E-Mail: service@lynxbroker.de

Telefon: 0800-5969-000 (kostenfrei)

 

Kundensupport:

 

Montag bis Donnerstag: 08:00 - 20:00 Uhr

Freitag: 08:00 - 18:00 Uhr

 

LYNX – Anlegen mit Vorsprung

 

Nutzen Sie ab jetzt den technischen Vorsprung des Handelsblatt Testsiegers gegenüber anderen Brokern! Eröffnen Sie Ihr Depot und handeln Sie in Zukunft professionell und günstig über LYNX: https://www.lynxbroker.de

 

Disclaimer

 

Diese Publikation ist eine Werbemitteilung im Sinne des Wertpapierhandelsgesetzes und beinhaltet weder Anlagestrategieempfehlungen noch Anlageempfehlungen gemäß § 34b WpHG und Artikel 20 der Marktmissbrauchsverordnung. Sie erfüllt deshalb nicht die gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen/Anlageempfehlungen. Für die LYNX B.V. Germany Branch (im Folgenden LYNX genannt) oder ihre Mitarbeiter besteht daher kein gesetzliches Verbot, vor Veröffentlichung der Information in den darin genannten Wertpapierprodukten zu handeln.

 

Die in dieser Werbemitteilung enthaltenen Informationen stellen weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Sie dienen ausschließlich Informationszwecken. Mit der Erstellung der Publikation ist LYNX insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines individuellen Beratungsgesprächs sowie eines Prospekts oder Informationsmemorandums durch den persönlichen Bankberater erfolgen.

 

LYNX hat die Informationen in dieser Werbemitteilung aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu überprüfen. Dementsprechend gibt LYNX keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab.

 

LYNX stellt die Informationen trotz sorgfältiger Beschaffung und Bereitstellung nur ohne Gewähr für die Richtigkeit/Vollständigkeit, Aktualität oder Genauigkeit sowie Verfügbarkeit der zum Abruf bereitgehaltenen und angezeigten Börsen- und Wirtschaftsinformationen, Kurse, Preise, Indizes, allgemeinen Marktdaten, Bewertungen, Einschätzungen sowie der sonstigen zugänglichen Inhalte zur Verfügung. Dies gilt auch für Inhalte von Dritten. Historische Betrachtungen sowie Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen dar. Die insbesondere im Zusammenhang mit Produktinformationen dargestellten Sachverhalte dienen ausschließlich der Illustration und lassen keine Aussagen über zukünftige Gewinne oder Verluste zu. Etwaig genannte Konditionen sind als unverbindliche Indikationen zu verstehen und sind abhängig von dem Marktgeschehen am Abschlusstag.

 

Die Informationen bzw. Meinungen und Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Werbemitteilung. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass die Publikation geändert wurde.

 

LYNX ist nicht dazu verpflichtet, die Informationen in dieser Werbemitteilung zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird. Die Darstellung von Wertentwicklungen von Finanzinstrumenten über vorausgegangene Zeiträume erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstrumente kann daher nicht übernommen werden.

 

Diese Publikation kann nur gemäß den gesetzlichen Bestimmungen in den jeweiligen Ländern verteilt werden, und Personen, die im Besitz dieser Publikation sind, sollten sich über die anwendbaren lokalen Bestimmungen informieren.

 

Die hier wiedergegebenen Informationen richten sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn-, bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Die Inhalte sind daher ausschließlich in deutscher Sprache gefasst. Insbesondere enthält diese Publikation weder ein Angebot, noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritannien und Australien.

 

LYNX übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilungen verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieser Werbemitteilung im Zusammenhang stehen.

 

Die steuerliche Behandlung von Finanzinstrumenten hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Anlegers ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein, die ggf. auch zurückwirken können.

 

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

 

LYNX unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

 

Impressum

 

LYNX B.V. Germany Branch

Hausvogteiplatz 3 -4

10117 Berlin

Deutschland

 

Zuständige Aufsichtsbehörde

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Graurheindorfer Straße 108

D – 53117 Bonn

 

und

 

Marie-Curie-Str. 24-28

D – 60439 Frankfurt am Main

 

 

Telefon: +4930303286690

E-Mail: service@lynxbroker.de

Web: www.lynxbroker.de

 

HRB: 115523 B, Amtsgericht Berlin-Charlottenburg

Geschäftsführer: Rogier Groen, Jeroen Kramer

Ständige Vertreter der Zweigniederlassung und V.i.S.D.P.: Christoph Schoeneberg, Klaus Schulz

Anhang: Anhang Anhang: Anhang Anhang: Anhang Anhang: Anhang Anhang: Anhang

selektierte News

Quadriga Communication gewinnt den Broker Lynx als neuen Kunden

08.05.2012, LYNX B.V. Germany Branch

Ab sofort betreut die Berliner PR-Agentur Quadriga Communication GmbH die deutsche Niederlassung des internationalen Online Brokers LYNX.