error requirements

HINWEIS: Diese Seite benötigt Javascript. Aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser oder laden Sie sich Javascript unter folgendem Link herunter:

http://www.java.com
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Internet Explorer 8 oder höher. Sie können sich den aktuellen Internet Explorer unter folgendem Link herunterladen:

http://www.microsoft.com
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Mozilla Firefox 3 oder höher. Sie können sich den aktuellen Mozilla Firefox unter folgendem Link herunterladen:

http://www.mozilla-europe.org
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Opera 10 oder höher. Sie können sich den aktuellen Opera unter folgendem Link herunterladen:

http://de.opera.com
Kontakt Impressum
Angebotsübersicht
der Quadriga Communication

Wochenausblick LYNX Broker KW 32/ 2018 Wirecard

06.08.2018, LYNX B.V. Germany Branch

 

In der neuen Börsenwoche werden die Juni-Daten zum Auftragseingang der Industrie, zur Handelsbilanz und der Industrieproduktion für Deutschland veröffentlicht. Von der Unternehmensseite werden Quartalsergebnisse von der Deutsche Telekom und ThyssenKrupp erwartet. Als Aktie der Woche wird der TecDAX-Wert Wirecard vorgestellt.

 

Jetzt online lesen unter: https://www.lynxbroker.de/analysen/wochenausblick

 

Unser Ausblick auf die Fundamentaldaten

 

DAX schwächelt aufgrund von Handelskonflikteskapaden – US-Technologiebörse stark – Apple knackt 1 Billion-US-Dollar-Marke

 

Der Deutsche Aktienindex DAX brach am Donnerstag nach erneuten Komplikationen im US-Handelskonflikt ein. Die Erholungsbewegung vom Freitag verringerte das Wochenminus von 1,90 Prozent nur leicht. Die US-Administration lässt eine Erhöhung der bereits geplanten Strafzölle in Höhe von 10 Prozent mit einem Volumen von 200 Mrd. US-Dollar auf chinesische Waren prüfen. Eine Anhebung auf 25 Prozent wird erwogen. Aktuelle Daten zeigten sogar eine weitere Zunahme des Handelsbilanzdefizits gegenüber China. Die US-Börsen zeigten sich davon überwiegend unbeeindruckt, der S&P 500 und vor allem der NASDAQ 100 zogen kräftig an. Schon allein Apple und Tesla hatten daran einen großen Anteil. Während die Tesla-Papiere am Freitag ihren hohen Vortagesgewinn konsolidierten, stiegen die Apple-Wertpapiere weiter. Zudem ist es jetzt amtlich: Das US-Technologieunternehmen Apple ist das teuerste Unternehmen der Welt und vor allem die erste Aktiengesellschaft, die an der Börse eine Marktkapitalisierung von über einer Billion US-Dollar erreichen konnte. Zum Wochenschluss war Apple mit einem Kurs von 207,99 US-Dollar je Aktie insgesamt 1,02 Billion US-Dollar wert.

 

 

Händler, die mit Short-Positionen aufgrund von schlechten Quartalszahlen auf fallende Notierungen bei Tesla setzten, hatten am Donnerstag das Nachsehen. Die Tesla-Papiere verteuerten sich um 16,19 Prozent. Dabei wurden 23,16 Mio. Aktien mit einem Tagesvolumen von 5,99 Mrd. US-Dollar gehandelt.

 

Am Freitag wurden die US-Arbeitsmarktdaten für den Monat Juli publiziert. Die Arbeitslosenquote wurde mit 3,9 Prozent ausgewiesen, die Anzahl der neugeschaffenen Stellen war jedoch enttäuschend. Hier wurden entgegen der prognostizierten 197.000 Stellen nur 153.000 neue Stellen geschaffen.

 

Der Deutsche Aktienindex beendete den Xetra-Handel am Freitag mit einem Plus von 0,55 Prozent bei 12.615,76 Punkten. Das Rekordhoch liegt bei 13.596,89 Punkten. Das Handelsvolumen betrug rund 3,300 Mrd. Euro. Der XDAX notierte um 22:15 Uhr mit 12.640,56 Punkten und der FDAX schloss an der EUREX mit 12.631,50 Punkten. Der Dow Jones beendete den Handel mit 25.462,58 Punkten und der NASDAQ 100 notierte zum Handelsschluss bei 7.395,49 Punkten. Der breit gefasste S&P 500 schloss mit 2.840,35 Punkten. Der Euro notierte nach US-Börsenschluss bei 1,1568 US-Dollar. Eine Feinunze Gold war am Spotmarkt für 1.214,90 US-Dollar zu haben und Rohöl der Nordseesorte Brent kostete zum US-Handelsschluss im Oktober-Kontrakt 73,21 US-Dollar das Fass. Der Euro-Bund-Future schloss am Freitag an der EUREX mit 162,05 Zählern. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen liegt aktuell bei 0,40 Prozent. Der Spread zwischen zehnjährigen deutschen Bunds und zehnjährigen US-Staatsanleihen (2,95 Prozent Rendite) liegt derzeit bei 255 Basispunkten.

 

DAX mit Pauken und Trompeten durchgefallen

 

„Die technische Verfassung des DAX bleibt eine Katastrophe“, so Dirk Friczewsky, Finanzanalyst für LYNX Broker, und erläutert weiter: „Der DAX scheiterte bei 12.885 an einem Bündel von technischen Widerständen und zusätzlich fundamental an der Wiederaufnahme des US-Handelskonflikts“.

 

 

Wirecard – neuer Kandidat für den DAX

 

 

Die Wirecard AG ist eigenen Angaben zufolge ein international führender Anbieter von Outsourcing- und White-Label-Lösungen bei elektronischen Zahlungssystemen und für das Risikomanagement zur Minimierung von Forderungsausfällen. Der Konzern bietet als Software- und IT-Spezialist Unternehmen die Annahme elektronischer Zahlungen quer durch alle Vertriebskanäle. Wirecard gilt als globaler Innovationstreiber in der Digitalisierung von Zahlungsprozessen und bietet seinen rund 34.000 Bestandskunden 16 Jahre Erfahrung im Bereich von Zahlungstechnologien, transparenten Echtzeit-Reporting-Dienstleistungen sowie zielgerichteten, kundenspezifischen internationalen Payment-Strategien für die Bereiche Offline, Online und Mobil in mehr als 100 Transaktionswährungen. Wirecard kann auf eine Verbindung zu über 200 internationalen Bank bzw. Zahlungs- und Kartennetzwerken verweisen.

Das Unternehmen hat seinen Sitz in Aschheim bei München und wird von CEO Markus Braun geleitet, der gleichzeitig der größte Einzelaktionär ist. Die Marktkapitalisierung ist in den letzten Jahren rasant gestiegen, hat die Commerzbank bereits weit hinter sich gelassen und droht diese bei der nächsten DAX-Überprüfung aus dem Deutschen Leitindex zu werfen. Eine Partnerschaft mit Apple Pay wird derzeit angestrebt. Wirecard plant, Apple Pay noch in diesem Jahr über die konzerneigene Applikation „boon“ einzuführen. Mit dieser Entwicklung könnten EC- und Kreditkarte über kurz oder lang durch mobile Devices wie das iPhone oder die Apple-Watch ersetzt werden.


Details zur Wirecard Aktie

Die Aktien von Wirecard sind dem Handelssegment Prime Standard zuzuordnen und Mitglied im TecDAX. Es handelt sich um nennwertlose Inhaber-Stammaktien, von denen insgesamt 123.565.586 ausstehend sind. Am 25. Oktober 2000 erfolgte der Börsengang. Die größten Aktionäre sind die MB Beteiligungsgesellschaft mbH (dem CEO Markus Braun zuzurechnen) mit 7,04 Prozent, die Artisan Partners Asset Management mit 6,65 Prozent, die Jupiter Asset Management mit 6,27 Prozent, die US-Vermögensverwaltungsgesellschaft BlackRock mit 5,17 Prozent und die Citigroup mit 4,93 Prozent. In den letzten fünf Jahren konnte das Wertpapier um rund 595 Prozent an Wert zulegen, während der TecDAX eine Performance von rund 189 Prozent erreichen konnte. Die Wertpapiere von Wirecard sind somit ein klarer Outperformer. Der Markt bewertet den Konzern zum Zeitpunkt dieser Analyse mit 20,00 Mrd. EUR. Die Aktien kosteten in den letzten 52 Wochen 164,50 EUR im Hoch und 63,79 EUR im Tief.

 

 

Aktuelle Analysen

Die Analysten von Baader Bank, Bankhaus Lampe, Bankhaus Metzler, Barclays, Berenberg, Citigroup, Commerzbank, Credit Suisse, Deutsche Bank, DZ Bank, Goldman Sachs, Hauck & Aufhäuser, HSBC, Independent Research, Kepler Cheuvreux, LBBW, Macquarie, MainFirst, Morgan Stanley, Merrill Lynch, Warburg Research, und der UBS haben seit Jahresbeginn Analysen zur Wirecard-Aktie angefertigt. Von den 22 Analysen liegt das höchste Kursziel bei 200,00 EUR (Goldman Sachs vom 26. Juli 2018) und das niedrigste Kursziel bei 87,26 EUR (Macquarie vom 9. April 2018). Das Durchschnittskursziel liegt bei 145,44 EUR. Die Aktie ging zum Zeitpunkt dieser Analyse mit einem Schlusskurs von 161,85 EUR aus dem Xetra-Handel.


Kursrakete Wirecard – rund 42 Prozent per annum

Die Aktie von Wirecard lieferte in den letzten Jahren beachtliche Renditen. Innerhalb von zehn Jahren konnte bis dato eine Rendite von rund 42 Prozent per annum erzielt werden. Wer also am 1. August 2008 995,39 EUR für Wirecard-Wertpapiere ausgab, erwarb 206 Aktien und blickt heute auf einen Depotstand von 33.124,80 EUR. Dies entspricht einem Plus von 3.227,81 Prozent.


Fundamentaldaten 2017

Bei der Wirecard AG wird jeweils zum 31.12. gemäß IFRS in Euro (EUR) bilanziert. Der Umsatz im Geschäftsjahr 2017 lag bei 1,490 Mrd. EUR, das EBITDA bei 412,61 Mio. EUR und das EBIT bei 314,70 Mio. EUR. Der Jahresüberschuss wurde mit 259,72 Mio. EUR testiert. Das Ergebnis je Aktie lag bei 2,10 EUR. Der Konzern kehrte eine Dividende in Höhe von 0,18 EUR je Stammaktie aus. Die Ausschüttungssumme lag somit bei 22,2 Mio. EUR. Die Gesellschaft wies für 2017 liquide Mittel in Höhe von 1,9 Mrd. EUR aus. Das wirtschaftliche Eigenkapital lag bei 1,635 Mrd. EUR und das gezeichnete Kapital bei 123,6 Mio. EUR. Die Verbindlichkeiten wurden mit 2,9 Mrd. EUR angegeben. Die Eigenkapitalquote wurde mit 36,1 Prozent ausgewiesen. Die Bilanzsumme lag bei 4,527 Mrd. EUR. Das Unternehmen beschäftigte im Geschäftsjahr 2017 4.449 Mitarbeiter.


Bilanzprognosen für 2018 und 2019

Die Umsätze könnten 2018 1,95 Mrd. EUR und 2019 2,47 Mrd. EUR betragen. Das EBITDA könnte 2018 bei 546,0 Mio. EUR und 2019 bei 719,0 Mio. EUR eintreffen, das EBIT wird für 2018 mit 438,97 Mio. EUR und für 2019 mit 595,0 Mio. EUR prognostiziert. Der Gewinn je Aktie käme gemäß der Schätzung 2018 auf 2,95 EUR und 2019 auf 4,00 EUR. Die Dividende je Stammaktie könnte sich 2018 bei 0,20 EUR und 2019 bei 0,25 EUR befinden. Für das Jahr 2018 könnte ein Cashflow je Aktie von 3,68 EUR und 2019 von 4,94 EUR testiert werden. Das Nettovermögen je Aktie könnte 2018 bei 15,81 EUR und 2019 bei 19,28 EUR liegen. Der Nettogeldbestand in Höhe von 420,0 Mio. EUR 2018 könnte sich 2019 auf 899,0 Mio. EUR signifikant erhöhen.


Termine

Die Wirecard AG veröffentlicht am 16. August 2018 den Halbjahresfinanzbericht 2018 und am 14. November 2018 die Quartalsmitteilung für das dritte Quartal 2018.

Daten: ISIN: DE0007472060 – Symbol: WDI (IBIS) – Währung: Euro (EUR)


 

Unser charttechnischer Ausblick - DAX angeschlagen – Euro könnte Momentum aufbauen

 

 

DAX-Future (Kontrakt 09-18)

 

Nachdem der DAX-Future (FDAX) zu Beginn der vorletzten Handelswoche noch leicht aufwärts tendierte, entschied er sich ab Mittwoch letzter Woche für das angenommene Abwärtsszenario und rutschte erkennbar unter das wichtige Unterstützungsniveau von 12.720 ab. Das erste Ziel von 12.600 konnte am Donnerstag dann schnell erreicht werden und auch die zweite Marke von 12.450 Punkten wurde nur um ein paar Punkte verfehlt. Am Freitag fing sich der Markt leicht und schloss knapp oberhalb der wichtigen 12.600-Punkte-Marke im Bereich 12.630. Aus charttechnischer Sicht erscheint der Markt jetzt angezählt, womit weitere Bewegungen auf der Abwärtsseite definitiv nicht auszuschließen sind. Aufgrund der starken US Märkte ergibt sich jedoch eine seltene Sondersituation, die es eventuell auch erlauben könnte, den Markt auf diesem niedrigen Niveau zu kaufen. Oberhalb von 12.600 wäre es denkbar, dass sich der Markt bis zum Widerstand von 12.700 und folgend 12.750 hinaufarbeitet. In dieser wichtigen Widerstandszone sollte sich die Richtung erneut entscheiden. Denkbar wäre ein leichter Rücksetzer mit folgend weiter steigenden Kursen. Sollte es jedoch unter die Unterstützung von 12.600 gehen, wäre eine Fortsetzung des Abwärtsmomentums ebenfalls denkbar und Ziele wie 12.450 und 12.375 wären realistisch.

 

 

Hier geht es zum Chart!

 

 

EUR.USD

 

Zu Beginn der vergangenen Handelswoche machte sich der EUR/USD erneut in Richtung des Widerstandes von 1,1750 auf und sackte nach dessen Erreichen kontinuierlich ab. Somit waren Verkäufe unterhalb des angedachten wichtigen Niveaus von 1,1700 erfolgreich umsetzbar. Das Ziel von 1,1600 konnte am Donnerstag erreicht werden, die Marke von 1,1530 wurde nur knapp verfehlt. Der Wochenschlusskurs lag relativ schwach nahe der 1,1570-Punkte-Marke. Das wichtige Unterstützungsniveau von rund 1,1525 scheint nun in greifbarer Nähe zu sein und Verkäufe in mit diesem Ziel wären denkbar. Auch weitere Bewegungstiefs – die durch den übergeordneten Abwärtstrend als prozyklisch gelten können - sind realistisch. 1,1425 könnte als nächstes Ziel angegriffen werden. Sollte sich der Markt jedoch erneut über den Bereich 1,1650 bewegen, wäre ein Ausbruch in Richtung 1,1820 ebenfalls denkbar – gegebenenfalls mit etwas Momentum.

 

 

Hier geht es zum Chart!

 

 

Bund-Future (Kontrakt 09-18)

 

Schon am vergangenen Montag zeigte der Bund-Future relativ eindeutig, dass die Aufwärtseite vorerst keine Chance hat und der Markt sackte mit einer etwas schärferen Bewegung direkt bis zum Wochenziel von 161,50 ab. Auch am Dienstag und Mittwoch gab es klare Abwärtstendenzen, wobei das Wochentief knapp unterhalb von 161,00 ausgebaut werden konnte. Am Donnerstag kehrte die seit Wochen anhaltende Stärke zurück und brachte am Freitag einen deutlichen Aufwärtsschub in Richtung 162,00. Der abendliche Schlusskurs stand somit auf dem Schlusskursniveau der Vorwoche. Jetzt wäre es denkbar, dass sich weitere Aufwärtstendenzen anschließen und Ziele wie 162,50 und 162,75 erreichbar werden könnten. Aus etwas kurzfristigerer Sicht sollte der Markt für diesen Gedanken jedoch nicht mehr nennenswert unter die Unterstützung von 161,75 abrutschen, mittelfristig nicht unter die Unterstützung von 161,50. Verkäufe sind aktuell nur bei stärker werdendem Abwärtsmomentum denkbar.

 

 

Hier geht es zum CHart!


 

S&P-Future (Kontrakt 09-18)

 

Am Montag und ein zweites Mal am Donnerstag konnte der S&P Future den wichtigen Unterstützungsbereich von 2.800,00 testen und drehte jeweils, wie angedacht, wieder nach oben. Käufe waren somit in den letzten Handelstagen die beste Wahl - gerade am Donnerstag und Freitag stieg der Markt mit merklichem Momentum. Das Wochenhoch lag nahe der Marke von 2.840,00 und auch der Schlusskurs zum Freitagabend konnte auf diesem Niveau abgelesen werden. Durch die konsolidierende Bewegung in die Unterstützung von 2.800,00 hinein sollte der S&P Future jetzt über genügend Kraft verfügen, um weitere Bewegungshochs auszubauen und in Richtung der Allzeithochs zu laufen. Es wäre somit denkbar, oberhalb der Unterstützung von rund 2.813,00 nach Kaufgelegenheiten Ausschau zu halten. Sollte es jedoch nochmals dauerhaft unter die Marke von 2.812,50 gehen, wäre ebenso ein Absacken in Richtung der Vorwochentiefs denkbar. Auch ein eventuell folgender Rutsch in den Bereich 2.775,00 könnte realistisch sein.

 

 

Hier geht es zum Chart!


 

 Aktie: Wirecard AG (EUR)

 

 

In den vergangenen Handelsjahren konnte sich die Aktie der Wirecard AG grandios entwickeln. Allein im Betrachtungszeitraum der letzten 18 Monate schoss der Wert aus dem Bereich von rund 50,00 Euro bis auf 165,00 Euro – mehr als eine Verdreifachung. Zwischenzeitliche leichte Rücksetzer boten ideale Einstiegsmöglichkeiten und auch verschiedene Breakoutstrategien konnten gut umgesetzt werden. Lediglich Anfang 2018 und im Juni 2018 setzen kurzzeitig leichte Konsolidierungsphasen ein, welche die Aktie aus dem Kursbereich von rund 110,00 Euro in den Bereich von 85,00 Euro drückten und eine Abwärtsbewegung von knapp 160,00 Euro auf rund 130,00 Euro nach sich zogen. Der Schlusskurs der letzten Handelswoche lag nahe des aktuellen Allzeithochs knapp unterhalb von 165,00 Euro. Jetzt sollten weitere Bewegungshochs nicht ausgeschlossen sein und Käufe könnten sich weiterhin als interessante Handlungsmöglichkeit erweisen. Realistische Ziele könnten vorerst die Marken 170,00 Euro und 180,00 Euro darstellen. Aufgrund der Bewegungen in der Vergangenheit wären auch aggressivere Einstiegsstrategien weiterhin denkbar. Sollte sich der Wert jedoch erneut unter die Unterstützung von 140,00 Euro bewegen, könnte es eventuell zu einer etwas ausgeprägteren Konsolidierung kommen und eine neue Analyse wäre anzuraten.

 

Hier geht es zum Chart!


 

Webinare:

 

 

07.08.2018 um 15:30 Uhr           Live Trading der US-Börseneröffnung

07.08.2018 um 19:45 Uhr           Primetime Setups – Welche Aktien sind aktuell besonders spannend

08.08.2018 um 17:30 Uhr           ValuePlus – Die besten Aktien aus Fundamental- und Chartanalyse

16.08.2018 um 18:30 Uhr           Sommerflaute an den Börsen? – Nicht mit Optionen!

21.08.2018 um 18:30 Uhr           Der Marktüberblick für Deutschland und die US-Märkte + Live Trading

21.08.2018 um 19:45 Uhr           Primetime Setups – Welche Aktien sind aktuell besonders spannend

 

 

Kontakt:

 

E-Mail: service@lynxbroker.de

Telefon: 0800-5969-000 (kostenfrei)

 

Kundensupport:

 

Montag bis Donnerstag: 08:00 - 20:00 Uhr

Freitag: 08:00 - 18:00 Uhr

 

LYNX – Anlegen mit Vorsprung

 

Nutzen Sie ab jetzt den technischen Vorsprung des Handelsblatt Testsiegers gegenüber anderen Brokern! Eröffnen Sie Ihr Depot und handeln Sie in Zukunft professionell und günstig über LYNX: https://www.lynxbroker.de

 

Disclaimer

 

Diese Publikation ist eine Marketingmitteilung im Sinne des § 63 Abs. 6 Wertpapierhandelsgesetz und beinhaltet weder Anlagestrategieempfehlungen noch Anlageempfehlungen gemäß § 85 WpHG und Artikel 20 der Marktmissbrauchsverordnung. Sie erfüllt deshalb nicht die gesetzlichen Anforderungen zur Gewährleistung der Objektivität von Anlagestrategieempfehlungen/Anlageempfehlungen. Für die LYNX B.V. Germany Branch (im Folgenden LYNX genannt) oder ihre Mitarbeiter besteht daher kein gesetzliches Verbot, vor Veröffentlichung der Information in den darin genannten Wertpapierprodukten zu handeln.

 

Die in dieser Marketingmitteilung enthaltenen Informationen stellen weder ein öffentliches Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zum Erwerb von Wertpapieren oder Finanzinstrumenten dar und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Sie dienen ausschließlich Informationszwecken. Mit der Erstellung der Publikation ist LYNX insbesondere nicht als Anlageberater oder aufgrund einer Vermögensbetreuungspflicht tätig. Eine Investitionsentscheidung bezüglich irgendwelcher Wertpapiere oder sonstiger Finanzinstrumente sollte auf der Grundlage eines individuellen Beratungsgesprächs sowie eines Prospekts oder Informationsmemorandums durch den persönlichen Bankberater erfolgen.

 

LYNX hat die Informationen in dieser Marketingmitteilung aus als zuverlässig erachteten Quellen übernommen, ohne jedoch alle diese Informationen selbst zu überprüfen. Dementsprechend gibt LYNX keine Gewährleistungen oder Zusicherungen hinsichtlich der Genauigkeit, Vollständigkeit oder Richtigkeit der hierin enthaltenen Informationen oder Meinungen ab.

 

LYNX stellt die Informationen trotz sorgfältiger Beschaffung und Bereitstellung nur ohne Gewähr für die Richtigkeit/Vollständigkeit, Aktualität oder Genauigkeit sowie Verfügbarkeit der zum Abruf bereitgehaltenen und angezeigten Börsen- und Wirtschaftsinformationen, Kurse, Preise, Indizes, allgemeinen Marktdaten, Bewertungen, Einschätzungen sowie der sonstigen zugänglichen Inhalte zur Verfügung. Dies gilt auch für Inhalte von Dritten. Historische Betrachtungen sowie Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für zukünftige Entwicklungen dar. Die insbesondere im Zusammenhang mit Produktinformationen dargestellten Sachverhalte dienen ausschließlich der Illustration und lassen keine Aussagen über zukünftige Gewinne oder Verluste zu. Etwaig genannte Konditionen sind als unverbindliche Indikationen zu verstehen und sind abhängig von dem Marktgeschehen am Abschlusstag.

 

Die Informationen bzw. Meinungen und Aussagen entsprechen dem Stand zum Zeitpunkt der Erstellung der Marketingmitteilung. Sie können aufgrund künftiger Entwicklungen überholt sein, ohne dass die Publikation geändert wurde.

 

LYNX ist nicht dazu verpflichtet, die Informationen in dieser Marketingmitteilung zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird. Die Darstellung von Wertentwicklungen von Finanzinstrumenten über vorausgegangene Zeiträume erlaubt keine verlässliche Aussage über deren zukünftigen Verlauf. Eine Gewähr für den zukünftigen Kurs, Wert oder Ertrag eines in dieser Publikation genannten Finanzinstrumente kann daher nicht übernommen werden.

 

Diese Publikation kann nur gemäß den gesetzlichen Bestimmungen in den jeweiligen Ländern verteilt werden, und Personen, die im Besitz dieser Publikation sind, sollten sich über die anwendbaren lokalen Bestimmungen informieren.

 

Die hier wiedergegebenen Informationen richten sich nicht an natürliche oder juristische Personen, die aufgrund ihres Wohn-, bzw. Geschäftssitzes einer ausländischen Rechtsordnung unterliegen, die für die Verbreitung derartiger Informationen Beschränkungen vorsieht. Die Inhalte sind daher ausschließlich in deutscher Sprache gefasst. Insbesondere enthält diese Publikation weder ein Angebot, noch eine Aufforderung zum Kauf von Wertpapieren an Staatsbürger der USA, Großbritannien und Australien.

 

LYNX übernimmt keine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Schäden, die durch die Verteilung und/oder Verwendung dieser Marketingmitteilungen verursacht und/oder mit der Verteilung und/oder Verwendung dieser Marketingmitteilung im Zusammenhang stehen.

 

Die steuerliche Behandlung von Finanzinstrumenten hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Anlegers ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein, die ggf. auch zurückwirken können.

 

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

 

LYNX unterliegt der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).

 

Impressum

 

LYNX B.V. Germany Branch

Charlottenstraße 68

10117 Berlin

Deutschland

 

Zuständige Aufsichtsbehörde

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht

Graurheindorfer Straße 108

D – 53117 Bonn

 

und

 

Marie-Curie-Str. 24-28

D – 60439 Frankfurt am Main

 

 

Telefon: +4930303286690

E-Mail: service@lynxbroker.de

Web: www.lynxbroker.de

 

HRB: 115523 B, Amtsgericht Berlin-Charlottenburg

Geschäftsführer: Rogier Groen, Jeroen Kramer

Ständige Vertreter der Zweigniederlassung und V.i.S.D.P.: Christoph Schoeneberg, Klaus Schulz

Anhang: Anhang Anhang: Anhang Anhang: Anhang Anhang: Anhang Anhang: Anhang

selektierte News

Quadriga Communication gewinnt den Broker Lynx als neuen Kunden

08.05.2012, LYNX B.V. Germany Branch

Ab sofort betreut die Berliner PR-Agentur Quadriga Communication GmbH die deutsche Niederlassung des internationalen Online Brokers LYNX.