error requirements

HINWEIS: Diese Seite benötigt Javascript. Aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser oder laden Sie sich Javascript unter folgendem Link herunter:

http://www.java.com
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Internet Explorer 8 oder höher. Sie können sich den aktuellen Internet Explorer unter folgendem Link herunterladen:

http://www.microsoft.com
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Mozilla Firefox 3 oder höher. Sie können sich den aktuellen Mozilla Firefox unter folgendem Link herunterladen:

http://www.mozilla-europe.org
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Opera 10 oder höher. Sie können sich den aktuellen Opera unter folgendem Link herunterladen:

http://de.opera.com
Kontakt Impressum
Angebotsübersicht
der Quadriga Communication

EUR/USD weiter im Sinkflug

16.05.2018, Admiral Markets Deutschland

 

Nach einer kurzen Erholung in der letzten Woche des EURUSD, ging es in den letzten Tagen weiter mit dem Sinkflug der letzten Wochen. Insbesondere der Ausstieg der USA aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran, könnten unter Umständen eine starke Auswirkung auf die europäische Wirtschaft haben. Das Verhältnis zwischen den USA und Europa leidet unter Donald Trump immer weiter.

 

Nun aber zu unserer Technischen Analyse:

 

 Hier geht es zum Chart!

 

 

Rückblick (09.05.2018 - 15.05.2018)

 

Der EUR bewegte sich zu Beginn unseres Betrachtungszeitraums, am Mittwoch der letzten Handelswoche, im Bereich der 1,1850 und damit unter dem Niveau fünf Handelstage zuvor. Der EUR rutschte am Mittwoch der letzten Handelswoche noch etwas ab, konnte sich aber bei 1,1822 stabilisieren und sich wieder in Richtung der 1,1895 schieben. Von hier aus ging es am Mittwochnachmittag wieder etwas abwärts, wobei sich der EUR am Donnerstag und dann auch am Freitag deutlich erholen konnte. Das Währungspaar konnte sich am Freitag wieder über die 1,1900 zurück kämpfen und auch einen Wochenschluss über diesem Level formatieren. Zu Wochenbeginn konnte der EUR die Erholung weiter fortsetzen. Es ging am Montag dieser Handelswoche bis in den Bereich der 1,1996. Hier ging es nicht weiter und der EUR setzte am Montagnachmittag etwas zurück, am Dienstag machte sich aber erneute und nachhaltige Schwäche breit. Der EUR fiel innerhalb von weniger Stunden bis an die 1,1819, und damit unter das Tief am Mittwoch der Vorwoche. Erst hier gelang die Erholung.

 

Das Hoch im Betrachtungszeitraum liegt unter dem Level der Vorperiode. Der EUR konnte sich nicht über die 1,2000 schieben. Auf der anderen Seite rutschte er unter das Tief des letzten Betrachtungszeitraums. Auch der Wochenschluss wurde unter dem Level der Vorwoche markiert. Damit formatiert der EUR immer tiefere Tiefs. Die Range war mit 177 Pips etwas geringer als in der Vorperiode und lag leicht über dem Jahresdurchschnitt.

 

Wir hatten in unserem Setup auf der Oberseite erwartet, dass der EUR mit dem Überschreiten der 1,1988/90 weiter bis an die 1,2001/03 laufen könnte. Die 1,1988/90 wurden überwunden, das nächste Anlaufziel wurde um 5 Pips verfehlt, das Setup hat damit nicht perfekt gegriffen. Die Rücksetzer gingen mit dem Unterschreiten der 1,1831/29 hingegen exakt an unser nächstes Anlaufziel bei 1,1819/17. Hier hat das Setup perfekt gepasst.

 

Wochenhoch*:                       1,1996             Vorwoche 1,2031

Wochentief*:               1,1819             Vorwoche 1,1836

Wochenschluss:         1,1938             Vorwoche 1,1959

Wochen-Range*:        177 Pips         Vorwoche 195 Pips

 

 

Wie könnte es weitergehen?

 

EUR/USD-WS: 1,1929....1,2047.....1,2139/60.....1,2244/84.....1,2329/74......1,2403/16....1,2505

EUR/USD-US:   1,1817....1,1757/22....1,1697/36.....1,1534

 

Weitere Widerstände/Unterstützungen können dem Chart entnommen werden

 

 

Die wichtigen Marken auf Basis unseres Setups

 

•           Box-Bereich:                          1,3039 bis 1,0504

•           Tagesschlusskurs-Marken:   1,2249 und 1,1697

•           Intraday-Marken:                   1,2048 und 1,1812

•           Die Range:                             1,3479  bis  0,9631

 

 

Ausblick für die kommenden fünf Handelstage:

 

Chartcheck:

 

Das Chartbild hat sich in den letzten Handelstagen nur ansatzweise aufgehellt. Der EUR konnte sich zum Ende der letzten Handelswoche sowohl über die EMA20 als auch die EMA50 im 4h Chart schieben. Damit hat er eigentlich alle Chancen gehabt, eine größere Erholung abzubilden. Am Dienstag ging es dann wieder mit Momentum unter diese beiden Linien, sodass der Ausbruch in der letzten Handelswoche auch als Fehlausbruch interpretiert werden kann. Sollten sich jetzt zwei rote Kerzen unter der EMA20 ausbilden, wäre das ein Hinweis darauf, das weitere Schwäche einstellen könnte.

 

Auf der anderen Seite hat das Währungspaar auch ein gutes Support Level erreicht. (1,1830/10). Solange es gelingt, sich über diesem Niveau auf Tagesschlussbasis zu halten, könnte es zu einer erneuten Erholung kommen. Diese hat übergeordnet eine Perspektive bis in den Bereich der 1,2020 bzw. bis 1,2050 zu gehen. Spätestens hier sollte es der EUR bis in diesen Bereich laufen können, könnten sich Rücksetzer einstellen. Dies wären aktuell ein Potential auf der Oberseite von etwa 180/220 Pips, wenn es dann gut läuft. Aufhellen würde sich das Chartbild erst über der 1,2050 auf Tagesschlussbasis bei einer Bestätigung am Folgetag.

 

Sollte es unter die 1,1790 auf Tagesschlussbasis gehen, könnten sich weitere Rücksetzer einstellen, die bis an die 1,1650/30 bzw. dann bis an die 1,1550 gehen könnten.

 

Fazit: Das Potential, das der EUR aktuell auf der Oberseite hat, ist gegeben, aber nicht sonderlich hoch. Es könnte sich in den nächsten Handelstagen eine Erholung einstellen, allerdings würde sich das Chartbild erst mit einem Tagesschluss über der 1,2050 mit Bestätigung am Folgetag deutlich aufhellen. Unter der 1,1790 auf Tagesschlussbasis mit Bestätigung am Folgetag könnten sich weiter Rücksetzer einstellen, die übergeordnet ein Anlaufziel bei 1,1650/30 bzw. bei 1,1550 hätten.

 

 

Rahmenbedingungen:

 

Die US Wirtschaftsdaten, die in den letzten beiden Handelswochen veröffentlicht wurden, haben maximal die Prognosen getroffen. Die Einzelhandelsdaten gestern, lagen deutlich unter dem Vormonat aber auch unter den Erwartungen. Die US Administration hat mit der Steuerreform zu Beginn des Jahres eigentlich dafür sorgen wollen, dass insbesondere das verfügbare Einkommen und damit in der Verlängerung auch der Konsum steigt. Diese Maßnahme scheint aktuell noch nicht richtig zu greifen.

 

In der letzten Woche hat sich doch eine eher europakritische Regierung in Italien konstituieren können. Italien ist aktuell hoch verschuldet und hat in den vergangenen Jahren auch nicht viel getan, diesen Umstand zu korrigieren. Mit der neuen Regierung könnte sich die Distanz zur EU vergrößern, mit allen damit verbundenen Konsequenzen. Dies könnte mittelfristig den Druck auf den EUR weiter erhöhen. Die Rahmenbedingungen sprechen aktuell eher dafür, dass der EUR in den nächsten Wochen und Monaten eher weiter zurücksetzen könnte, als dass er erneut in Richtung des Jahreshoch marschiert.

 

 

Zum Markt in den kommenden fünf Handelstagen:

 

Der EUR könnte zunächst versuchen, sich im Bereich der 1,1830 zu stabilisieren und festzusetzen. Sollte dies gelingen, so wären die ersten Anlaufziele auf der Oberseite bei 1,1840/42, bei 1,1853/55, bei 1,1863/65 und dann bei 1,1873/75 zu suchen. Kann sich der EUR über die 1,1873/75 schieben, so wären die nächsten Anlaufmarken bei 1,1882/84, bei 1,1896/98 und dann bei 1,1909/11 zu suchen. Anlaufmarken über der 1,1909/11 wären die 1,1919/21 und dann der Bereich bei 1,1929/31. Über der 1,1929/31 wären die 1,1941/43, die 1,1952/54, die 1,1963/65 und dann die 1,1976/78 die nächsten Anlaufmarken auf der Oberseite. Bei ausgeprägter Dynamik wäre auch ein Anlaufen der 1,1988/90, der 1,2001/03 bzw. der 1,2010/12 denkbar. Sollte der EUR bis in den Bereich der 1,2001/12 laufen, so könnten sich speziell in diesem Bereich Rücksetzer einstellen, bzw. die Aufwärtsbewegung könnte hier auch beendet sein. Über der 1,2010/12 wären die 1,2017/19, die 1,2029/31, die 1,2042/44 und dann der Bereich bei 1,2049/51 die nächsten relevanten Anlaufmarken.

 

Kann sich der EUR nicht über der 1,1830 halten, so könnten die Rücksetzer an die 1,1819/17, die 1,1808/06 und dann bis an die 1,1800/1,1798 gehen. Im Bereich der 1,1808/1,1798 hat der EUR vergleichsweise gute Chancen auf Stabilisierung und Erholung. Gelingen diese aber nicht, so wäre mit weiteren Rücksetzern zu rechnen, die bis an die 1,1786/84, an die 1,1772/70 und dann weiter bis an die 1,1761/59 gehen könnten. Unter der 1,1761/59 kämen die 1,1749/47, die 1,1738/36 und dann die 1,1730/28 als weitere Anlaufziele in Betracht. Im Bereich der 1,1738/28 hat der EUR ebenfalls gute Möglichkeiten der Stabilisierung und der Erholung.

 

Übergeordnete erwartete Tendenz im Betrachtungszeitraum: seitwärts/ abwärts

 

 

Die wichtigsten Veröffentlichungen der nächsten 7 Tage:

 

•           23.05.2018: EUR – Arbeitslosenrate FRA

•           23.05.2018: EUR – Market Manufacturing PMI

•           23.05.2018: EUR – Verbrauchervertrauen EU

•           23.05.2018: USA – FOMC Minutes

 

Hinweise in eigener Sache:

 

Traden Sie DAX30 beim DAX-Spezialisten!

 

•           Verlässlicher, typischer Spread zur Haupthandelszeit: nur 0,8 Punkte. Ohne zusätzliche Kommission!

•           CFD Minis, Minilots: Handeln Sie auch CFD Indizes wie DAX30 ab 0,1 Kontrakte. 1 Punkt im DAX entspricht hier nur 10 Eurocent.

•           Hebel bis zu 500 auswählbar, auch für Index-CFDs: ob 50 oder maximal 500, Sie entscheiden!

•           Keine Requotes, keine Stop-Mindestabstände, keine Mindesthaltedauer, keine Restriktionen!

•           Teilschliessungen, Reverse-Orders und Time-Stops einfach managen wie noch nie! Nutzen Sie auch zum DAX30-Handel unser „Tuning“ für den MetaTrader

•          keine Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland!

•           Montag, Mittwoch und Freitag mit Setups und Tradingideen live um 08:30 Uhr: Guten Morgen DAX-Index. Mit High-Speed-Trader Heiko Behrendt: http://www.admiralmarkets.de/wissen/webinare/

 

 

Im Namen von Admiral Markets wünsche ich Ihnen erfolgreiche Trades!

 

 

 

 

Ihr Jens Chrzanowski

Admiral Markets Group AS, Member of the Management Board, Co-CEO

 

RISIKOHINWEIS: Diese Publikation liefert Markteinschätzungen zu einem oder mehreren Basiswerten, unabhängig davon, mit welchem Instrument ggf. getradet wird. Admiral Markets ist Forex & CFD Broker, sollten Sie den Basiswert als CFD traden, beachten Sie bitte: Forex & CFDs sind Hebelprodukte und nicht für jeden geeignet! Der Hebel multipliziert Ihre Gewinne, aber auch die Verluste. Sie können im Extremfall Ihr komplettes Investment verlieren! Die Nachschusspflicht für Kunden mit Hauptwohnsitz in Deutschland entfällt. Die Autoren können ganz oder teilweise in den besprochenen Werten investiert sein. Diese Inhalte stellen keine Finanzanalyse dar: Es handelt sich um eine Werbemitteilung, welche nicht allen gesetzlichen Vorschriften zur Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen genügt und keinem Handelsverbot vor der Veröffentlichung der Analysen unterliegen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Die Informationen sollen lediglich eine selbstständige Anlageentscheidung des Kunden erleichtern und ersetzt nicht eine eventuell nötige anleger- und anlagegerechte Beratung. Die genannten Finanzinstrumente werden lediglich in Kurzform beschrieben.

 

Admiral Markets haftet nicht für Folgeschäden, welche eventuell auf einzelne Kommentare und Aussagen zurückzuführen wären und übernimmt keine Gewähr in Bezug auf Vollständigkeit und Richtigkeit des Inhaltes. Folglich trägt der Anleger vollkommen alleinverantwortlich das Risiko für einzelne Anlageentscheidungen. Admiral Markets ist nicht dazu verpflichtet, diese Publikation zu aktualisieren, abzuändern oder zu ergänzen oder deren Empfänger auf andere Weise zu informieren, wenn sich ein in dieser Publikation genannter Umstand oder eine darin enthaltene Stellungnahme, Schätzung oder Prognose ändert oder unzutreffend wird.

 

Admiral Markets erzielt bei Handel über das Haus von diesen Handelsinstrumenten eigene Erträge. In der Konditionengestaltung ist eine Marge enthalten, die neben dem Aufwand für die Strukturierung und Absicherung den Ertrag des Finanzdienstleisters abdeckt. Beim Erwerb, der Veräußerung und dem Halten von Finanzprodukten fallen für den Anleger Kosten an. Weitere Informationen zu den entsprechenden Transaktionskosten und sonstigen Preisen erhalten Anleger auf der Webseite von Admiral Markets.

https://admiralmarkets.de/start-trading/kontoeroeffnung-leicht-gemacht/antraege-dokumente

 

Die hier wiedergegebenen Informationen und Wertungen (Informationen) sind nicht an ein bestimmtes Land außerhalb Deutschlands gerichtet! Nicht namentlich gezeichnete Beiträge stammen aus der Redaktion; diese behält sich vor, Autorenbeiträge zu bearbeiten.

Lesen Sie den kompletten (oder weitere) Warnhinweis(e) über folgenden Link: http://www.admiralmarkets.de/risikohinweis

 

Quellen: Eigenanalyse, genutzt werden die Charts vom MetaTrader 4.

 

Anhang: Anhang

selektierte News

Quadriga Communication gewinnt Admiral Markets als neuen Kunden

17.02.2012, Admiral Markets Deutschland

Ab sofort betreut die Berliner PR-Agentur Quadriga Communication GmbH die deutsche Niederlassung des internationalen Forex- und CFD-Brokers Admiral Markets.