error requirements

HINWEIS: Diese Seite benötigt Javascript. Aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser oder laden Sie sich Javascript unter folgendem Link herunter:

http://www.java.com
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Internet Explorer 8 oder höher. Sie können sich den aktuellen Internet Explorer unter folgendem Link herunterladen:

http://www.microsoft.com
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Mozilla Firefox 3 oder höher. Sie können sich den aktuellen Mozilla Firefox unter folgendem Link herunterladen:

http://www.mozilla-europe.org
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Opera 10 oder höher. Sie können sich den aktuellen Opera unter folgendem Link herunterladen:

http://de.opera.com
Kontakt Impressum
Angebotsübersicht
der Quadriga Communication

Admiral Markets verbessert Forex-Spreads

30.11.2018, Admiral Markets Deutschland

Als DAX30-Spezialist ist Admiral Markets seit Jahren eine feste Größe in der deutschen Brokerlandschaft und punktet mit verlässlichen und dauerhaft niedrigen Spreads auf die wichtigsten CFDs. Nun legt der internationale Forex- und CFD-Broker erneut nach und verbessert auch den Spread für die größten und beliebtesten Forex-Paare.


Seit dem Start in Deutschland vor mehr als sieben Jahren, zählt der internationale Finanzdienstleister Admiral Markets zu den besten Anbietern, wenn es um den Forex- und CFD-Handel geht. Mittlerweile gilt er als DAX30-Spezialist und bietet seinen Kunden beste Konditionen für den Handel mit CFDs auf den deutschen Leitindex. Nun bessert Admiral Markets auch im Forex-Handel nach und senkt die Spreads für die Top-Major-Währungspaare. So können die Kunden ab sofort beispielsweise typischerweise den EUR/USD für nur noch 0,6 Pips oder den GBP/USD zu nur noch 1,0 Pips handeln.


„Der Spread stellt im Forex & CFD Handel quasi die Orderkosten dar: Es gibt also keine Ordergebühr, anders als bei Aktienhandel, Futures und Optionsscheinen. Der Kunde ‚zahlt‘ nur den Spread. Je geringer dieser dabei ist, desto eher gelangt man in die Gewinnzone“, erklärt Jens Chrzanowski, Mitglied des Vorstands der internationalen Admiral Markets Group und fügt hinzu: „Daher freuen wir uns ungemein, dass es uns gelungen ist, den Spread für die wichtigsten Währungspaare nochmal deutlich zu senken. Unsere typischen Spreads sind damit die wettbewerbsfähigsten, die Sie am Markt finden können. Wir laden alle Trader herzlich dazu ein, sich selbst zu überzeugen!“


Verfügbar sind die neuen niedrigen Spreads ab sofort für Retail Clients, also Kleinanleger, mit einem Hebel von bis zu 1:30 und für Professional Clients mit einem Hebel von bis zu 1:500. Für Bestandskunden erfolgte die Umstellung auf die günstigeren Konditionen automatisch. Weitere Informationen sowie die genauen Spreads für alle Währungspaare sind auf der Homepage von Admiral Markets unter https://admiralmarkets.de/ueber-uns/news/eurusd-forexspreads-noch-niedrigere-neue-spreads  abrufbar.

Anhang: Anhang

aktuelle News

PRESSEKONFERENZ „GEHT´S NOCH, DEUTSCHLAND?“

22.11.2018, PLASSEN Buchverlage

Der Grünen-Politiker und Oberbürgermeister von Tübingen, BorisPalmer, wird am 22. November das Buch „Geht´s noch, Deutschland?“ desJournalisten Claus Strunz in der Bundespressekonferenz vorstellen.

Claus Strunz - Geht's noch Deutschland?

06.11.2018, PLASSEN-VERLAG

XAIN AG presents: Distributed Intelligent Systems for Mobility

22.10.2018, XAIN AG

Simone Lange Sozialdemokratie wagen!

01.10.2018, PLASSEN Buchverlage

ICO Festival in Frankfurt im Zeichen der Security Token

04.06.2018, Quadriga Communication GmbH

selektierte News

Quadriga Communication gewinnt Admiral Markets als neuen Kunden

17.02.2012, Admiral Markets Deutschland

Ab sofort betreut die Berliner PR-Agentur Quadriga Communication GmbH die deutsche Niederlassung des internationalen Forex- und CFD-Brokers Admiral Markets.