error requirements

HINWEIS: Diese Seite benötigt Javascript. Aktivieren Sie Javascript in Ihrem Browser oder laden Sie sich Javascript unter folgendem Link herunter:

http://www.java.com
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Internet Explorer 8 oder höher. Sie können sich den aktuellen Internet Explorer unter folgendem Link herunterladen:

http://www.microsoft.com
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Mozilla Firefox 3 oder höher. Sie können sich den aktuellen Mozilla Firefox unter folgendem Link herunterladen:

http://www.mozilla-europe.org
error requirements

HINWEIS: Um diese Seite korrekt darzustellen, benötigen Sie den Opera 10 oder höher. Sie können sich den aktuellen Opera unter folgendem Link herunterladen:

http://de.opera.com
Kontakt Impressum
Angebotsübersicht
der Quadriga Communication

Der böse Wulff?

In gewisser Weise schloss sich mit dem Rücktritt von Christian Wulff der Kreis: Vom Präsidenten, den die Medien schon vor seiner Wahl nicht wollten, über berechtigte Vorwürfe und absurde Anschuldigungen – Stichwort Bobby-Car – bis zur quasi einhelligen Ablehnungsfront in den Medien im Februar 2012.


Für die Öffentlichkeit, die in ihrer Meinung über die Affäre bis zuletzt gespalten war, blieben während der Affäre viele Fragen offen: Was ist wirklich dran an den Vorwürfen? Wie schwerwiegend sind sie eigentlich? Wo verschwimmen die Grenzen zwischen dem legitimen journalistischen Rechercheinteresse und der gezielten Skandalisierung, um die Auflage zu steigern?


Der Hauptstadt-Journalist Michael Götschenberg hat die Karriere von Christian Wulff von Anfang an verfolgt und ist ein Kenner der Berliner Politik- und Medienszene. In „Der böse Wulff?“ erzählt er die Geschichte hinter der Geschichte und gibt Antworten auf diese Fragen. Er wirft einen Blick hinter die Kulissen von Parteien, Medien, Justiz und Bellevue und analysiert die Rolle der einzelnen Akteure während der Causa Wulff. Das Fazit: Nicht nur Christian Wulff hat Fehler gemacht, auch die Politik, die Justiz und die Medien haben sich nicht mit Ruhm bekleckert.